Български Čeština‎ Dansk Deutsch English Español Ελληνικά Français Hrvatski Italiano Magyar Maltese Nederlands Norsk bokmål Polski Português Русский Română Slovenščina Svenska

Nach dreijährigen Verhandlungen haben EFFAT und die Coca-Cola European Partners (CCEP) ein lang erwartetes Abkommen zur Einsetzung eines Europäischen Betriebsrats unterzeichnet.

Mit 12 Mitarbeitern in 23000 europäischen Ländern ist das Unternehmen der umsatzstärkste Coca-Cola-Abfüller weltweit.

Die Vereinbarung, die das Ergebnis von 16 Sitzungen zwischen den Besonderen Verhandlungsgremien (SNBs) und der Geschäftsführung ist, sieht Folgendes vor:

  • 2 Plenarsitzungen und 3 Sitzungen des Auswahlausschusses pro Jahr
  • Vertreter des Vereinigten Königreichs, die nach dem Brexit in den Geltungsbereich des Abkommens einbezogen wurden
  • Definition von transnationalen Angelegenheiten unter Einbeziehung möglicher Auswirkungen
  • Ein Konsultationsprozess für außergewöhnliche Umstände mit drei verschiedenen Szenarien
  • 1 ständiger Experte und 1 EFFAT-Koordinator nehmen an allen Sitzungen teil, auch an außerordentlichen
  • Training und Freizeit

EFFAT-Generalsekretär Kristjan Bragason kommentierte die neu unterzeichnete Vereinbarung wie folgt: 'Die Aushandlung dieses Abkommens war ein langer und schwieriger Prozess. Aber jetzt haben wir eine Struktur, die sicherstellt, dass die Informations- und Konsultationsrechte der Arbeitnehmer respektiert werden. Gleichzeitig vergessen wir nicht, dass unsere Tochterunternehmen seit dem Zusammenschluss der CCEP im Jahr 2016 mit kontinuierlichen Angriffen auf Arbeitsplätze und der steigenden Nachfrage nach Flexibilität zu kämpfen hatten. Es gibt noch viel zu tun, aber ich bin zuversichtlich, dass dieses neu geschaffene Gremium eine positive Entwicklung für alle Beschäftigten in der CCEP darstellen wird.

Das EBR-Benennungsverfahren läuft derzeit in den verschiedenen Ländern. Die erste EBR-Sitzung ist für Ende März in Heathrow vorgesehen.

 

%d Blogger wie folgt aus: